Diese Website verwendet Cookie, um eine nutzerfreundliche Benutzung zu ermöglichen. Durch Fortfahren akzeptieren Sie die Verwendung unsererseits von Cookies. OK

Giuseppe Culicchia: Turin ist unser Haus. Buchpräsentation und Lesung mit dem Autor

Datum:

17/03/2020


Giuseppe Culicchia: Turin ist unser Haus. Buchpräsentation und Lesung mit dem Autor

Fabrikstadt, nordländische Sparsamkeit, zynischer Fußball? Schon lange nicht mehr! Der Turiner Giuseppe Culicchia entführt in seine elegante Heimatstadt und bürstet die Klischees gegen den Strich – denn selbst die »Preußen Italiens« feiern mittlerweile öffentlich.

Turin ist nicht Wolfsburg und sah auch nie so aus – doch lange wurde die Stadt am Po-Ufer das Klischee der Industriemetropole von Fiat und Co. nicht los, trotz Alpenpanorama und barocken Palazzi. Und die stolzen Turiner galten als typische Vertreter des Nordens: kühl, regelbedürftig und so diszipliniert wie die Abwehr von Juventus.

Alles Schnee von gestern, sagt Giuseppe Culicchia, selbst Italiener machen heute hier Urlaub – und er muss es wissen. Schließlich kennt Culicchia Turin wie sein eigenes Haus: vom Eingang (Bahnhof Porta Nuova) lädt er ein zum Flanieren auf dem Flur (unter den Arkaden der Via Roma), in die Küche (Porta Palazzo) oder zum Wühlen in der Abstellkammer (der Flohmarkt Il Balon). Nur bei der Wahl des Wohnzimmers kann er sich nicht entscheiden – denn in Turin gibt es bildschöne historische Cafés an jeder Ecke: unter anderem das Bicerin, wo schon Rousseau und Nietzsche zu Gast waren.

Anekdotisch, ironisch und mit Insidertipps führt Culicchia hinter die Fassaden seiner Heimatstadt. Und er lässt andere Turiner von ihrer Stadt erzählen: zum Beispiel Focaccia-Bäcker und Gianduiotti-Créateure. Denn die Turiner scheinen das Naschen quasi erfunden zu haben …

Giuseppe Culicchia, 1965 in Turin geboren, wo er bis heute lebt. Er hat mehrere preisgekrönte Romane verfasst sowie unter anderem F. Scott Fitzgerald und Bret Easton Ellis aus dem Englischen übersetzt. Seiner Ansicht nach hat das Haus Turin keine Fassade in Schwarz-Weiß (wie die Juventus-Trikots), sondern ist eindeutig granatrot (wie der ruhmreiche FC Torino).
Werke (Auswahl):
Tutti giù per terra (1994, Premio Montblanc e Premio Grinzane Cavour Autore Esordiente) 
Paso Doble (1995)
Bla Bla Bla (1997)
Ambarabà (2000)
A spasso con Anselm (2001)
Liberi tutti, quasi (2002)
Il paese delle meraviglie (2004, Premio Grinzane Cavour Francia) 
Un’estate al mare (2007) 
Brucia la città (2009)
Ameni Inganni (2011) 
Venere in metrò (2012)
Ba-da-bum! (Ma la Mole no) (2013) 
Ma in seguito a rudi scontri (2014)  

(Text: Verlag Klaus Wagenbach)


Primavera della letteratura italiana
#primavera_italiana

Di. 17. MÄRZ 2020
19:00 Uhr

Moderation: Irene Fantappiè 
Sprecherin: Anja Heyde

Auf Italienisch mit Simultanübersetzung

In Zusammenarbeit mit dem Verlag Klaus Wagenbach 

Giuseppe Culicchia: TORINO È CASA NOSTRA, Laterza 2015
TURIN IST UNSER HAUS. REISE DURCH DIE ZWANZIG ZIMMER DER STADT, aus dem Italienischen von Julika Brandestini, Verlag Klaus Wagenbach 2020 


Informationen

Datum: Di 17 Mär 2020

Uhrzeit: von 19:00 bis 21:00

Organisiert von : Istituto Italiano di Cultura Berlino

In Zusammenarbeit mit : Verlag Klaus Wagenbach

Eintritt : Frei


Tags:

Lesung

2705