Diese Website verwendet Cookie, um eine nutzerfreundliche Benutzung zu ermöglichen. Durch Fortfahren akzeptieren Sie die Verwendung unsererseits von Cookies. OK

SETTIMANA DELLA CUCINA ITALIANA NEL MONDO Il mito delle origini. Breve storia degli spaghetti al pomodoro. Con Massimo Montanari

Datum:

23/11/2020


SETTIMANA DELLA CUCINA ITALIANA NEL MONDO Il mito delle origini. Breve storia degli spaghetti al pomodoro. Con Massimo Montanari

Die V Settimana della Cucina Italiana nel Mondo findet vom 23. - 29. November 2020 unter dem Leitthema: "Saperi e sapori delle terre italiane, a 200 anni dalla nascita di Pellegrino Artusi" statt. Drei Jahrzehnte nach der italienischen Einigung führte Artusi, der ganz Italien bereist hatte, in seinem wichtigen, bis heute gedrucktem und verkauftem Werk La scienza in cucina e l’arte di mangiar bene Rezepte aus ganz Italien zusammen. Artusi und sein Werk hat große Bedeutung für die Einheit des italienischen Landes und der italienischen Sprache.

Das IIC Berlino präsentiert aus Anlass der V Settimana della Cucina Italiana nel Mondo das Buch:
  
Massimo Montanari: Spaghetti al pomodoro. Kurze Geschichte eines Mythos, Wagenbach Verlag 2020. Orig.: Il mito delle origini Breve storia degli spaghetti al pomodoro, Laterza 2019 
 
Gespräch mit dem Autor Massimo Montanari und der Verlegerin Susanne Schüssler
 
Maccheroni, Tagliatelle, Vermicelli … der große Historiker der europäischen Ernährungsgeschichte hat mit »gusto« ein kleines Meisterwerk über die Mutter aller italienischen Gerichte verfasst.

Gibt es etwas, das typischer italienisch ist als Spaghetti al pomodoro?

Elegant und aus seinem großen Forschungswissen schöpfend erzählt Massimo Montanari die Geschichte dieses Gerichts und räumt dabei mit all den kursierenden Halbwahrheiten und Vorurteilen auf.

Wir erfahren, wie die Pasta als Variante des orientalischen Fladenbrots entstand, wie die Araber einen neuen Typ aus Hartweizen verbreiteten und in Sizilien schon im 12. Jahrhundert industrielle Fertigung eingeführt wurde (kein bisschen handgemacht von der Mamma). Und dass die getrocknete Pasta zwei Stunden gekocht wurde (von »al dente« keine Rede). Pfeffer und Hartkäse kommen ins Spiel, Tomaten in Form der »spanischen Sauce« auf den Teller, die Gabel auf den Tisch. Die Raffinesse zieht ein mit Peperoncino, Knoblauch und Zwiebel, die Farbe mit dem Basilikum. Und natürlich geht es auch ums Olivenöl – von dem jeder gern behauptet, das beste komme aus seiner Gegend. Montanari zeigt, wie das Lob des Herkunftsgebiets zu Intoleranz und Fanatismus führt und die Ursprünge der Pasta mystifiziert werden.

Eine leicht genießbare, aber gehaltvolle und unterhaltsame Lektüre. Und die Ursprünge der Pasta in China? Fake news!
 
Massimo Montanari, 1949 geboren, unterrichtet Geschichte des Mittelalters an der Universität von Bologna, wo er den Studiengang ››Geschichte und Kultur der Ernährung‹‹ leitet. Der Historiker gilt als hervorragender Spezialist für europäische Ernährungsgeschichte.
 
23. November 2020 – 19 Uhr
Istituto Italiano di Cultura di Berlino. Live-Stream auf ZOOM unter diesem Link!
 
In Zusammenarbeit dem dem Verlag Verlag Klaus Wagenbach

ICE - Italian Trade Agency hat zum Word Pasta Day am 22. Oktober 2020 ein Webinar mit Sternekoch Johann Lafer organisiert. Das Video, die Rezepte und einen Leitfaden zur mediterranen Diät finden Sie auf der Website des ICE!


Die Casa Artusi in Forlimpopoli hat aus Anlass des 200jährigen Geburtstagsjubiläum von Pellegrino Artusi ein Video produziert:









Informationen

Datum: Mo 23 Nov 2020

Uhrzeit: von 19:00 bis 20:30

Organisiert von : Istituto Italiano di Cultura di Berlino

In Zusammenarbeit mit : Verlag Klaus Wagenbach

Eintritt : Frei


2839