Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

22. Cinema! Italia! - Tournee

Data:

12/12/2019


22. Cinema! Italia! - Tournee

Unter der Schirmherrschaft des italienischen Botschafters in Deutschland, S.E. Luigi Mattioli. 
 
Bereits zum 22. Mal lädt die Cinema Italia-Tournee zu sechs aktuellen italienischen Filmen ein, die in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln präsentiert werden. In 37 deutschen Städten, von Lübeck bis Freiburg, von Bonn bis Dresden, macht das Tournee-Programm in diesem Herbst Station. Die Filme sind so ausgewählt, dass sie auch die inhaltliche Bandbreite der aktuellen italienischen Filmproduktion zeigen, von Komödie bis Drama, wobei das Augenmerk auf dem engagierten Autorenkino liegt. Den Organisatoren Made in Italy, Rom und Kairos Filmverleih, Göttingen ist es auch gelungen, den letzten gemeinsamen Film der Brüder Taviani als Deutschlandpremiere in die Tournee aufzunehmen. In allen sechs Filmen kann man hervorragende Schauspieler erleben, und es werden wieder einige Filmschaffende nach Deutschland kommen. 

In allen Kinos der Tournee liegen Stimmkarten, mit denen die Zuschauer über ihren Favoriten der Tournee-Filme abstzimmen können. Der Film mit den meisten Vorzugsstimmen wird am 14. Dezember, 19.30 Uhr im Kino Babylon in Berlin zum Abschluss der Tournee mit dem Cinema Italia-Publikumspreis prämiert.

www.cinema-italia.net


BERLIN 12.12. - 18.12. 

Babylon
Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin
Telefon: 030 – 24 72 78 02
www.babylonberlin.de

Verleihung des Publikumspreises
am Samstag, 14.12.2019 mit Gästen

Bali-Kino
Teltower Damm 33, 14169 Berlin
Telefon: 030 – 81 14 678
www.balikino-berlin.de


DRESDEN 19.09. - 25.09. 

Programmkino Ost
Schandauer Straße 73, 01277 Dresden
Telefon: 0351 – 31 03 782
www.programmkino-ost.de
 

LEIPZIG 05.12. - 11.12.

Passage Kinos
Hainstraße 19a, 04109 Leipzig
Telefon: 0341 – 21 73 865
www.passage-kinos.de


Die Filme der Tournee 2019:

UN GIORNO ALL'IMPROVVISO - AUS HEITEREM HIMMEL

Regie: Ciro D’Emilio
Drehbuch: Cosimo Calamini, Ciro D’Emilio
Kamera: Salvatore Landi
Schnitt: Gianluca Scarpa
Ausstattung: Antonella Di Martino
Musik: Bruno Falanga
Produktion: Andrea Calbucci, Maurizio Piazza für Lungta Film
Darsteller: Anna Foglietta (Miriam), Giampiero De Concillo (Antonio), Massimo De Matteo (Talentscout), Lorenzo Sarcinelli (Stefano), Giuseppe Cirillo (Peppe Lambiase), Biagio Forestieri, Fabio De Caro, Franco Pinelli, Alessia Quaratino

Italien 2018
88 Minuten, OmU

ci giorno all improvviso

Der 17jährige Antonio lebt in einer Kleinstadt in Süditalien, wo es trotz Arbeit schwer fällt, über die Runden zu kommen. Sein Vater Carlo hat die Familie früh verlassen. Nun muss sich Antonio um seine immer noch attraktive, aber psychisch labile Mutter kümmern, die von der Idee besessen ist, Carlo zurückzugewinnen. Doch der will von Frau und Sohn nichts mehr wissen. Zum Glück für Antonio gibt es den Fußball und vor allem die Freunde: Stefano, der Stürmer der Mannschaft und der schlagfertige Peppe. Eines Tages taucht ein Talentscout auf, der Spieler für die Jugendmannschaft von Parma sucht und von Antonio begeistert ist. Doch jeder Traum hat seinen Preis.
Ein junger Mann, der alles tut, damit ihm das Leben eine Chance gibt. Der bewegende und hervorragend gespielte Film im besten Geist des Neorealismus hatte seine Uraufführung beim Festival von Venedig 2018 und wurde für fünf italienische Filmpreise nominiert.

Antonio ha diciassette anni e un sogno: essere un calciatore in una grande squadra. Vive in una piccola cittadina di una provincia campana, una terra in cui cavarsela non è sempre così facile. A rendere ancora più complessa la situazione c'è la bellissima Miriam, una madre dolce ma fortemente problematica che lui ama più di ogni altra persona al mondo. Inoltre Carlo, il padre di Antonio, li ha abbandonati quando lui era molto piccolo e Miriam è ossessionata dall'idea di ricostruire la sua famiglia. Per fortuna c'è il calcio e soprattutto i suoi amici: Stefano, il centravanti della squadra e Peppe, il fantasista, dalla battuta sempre pronta, perditempo per vocazione e con il fiuto per cacciarsi sempre nei guai. All'improvviso la vita sembra regalare ad Antonio e Miriam una vera occasione: un talent scout sta cercando delle giovani promesse da portare nella Primavera del Parma e quando lo vede giocare, Antonio in campo è una vera rivelazione. Ma ogni sogno ha un prezzo molto alto da pagare.


MA COSA CI DICE IL CERVELLO - SIND DENN ALLE DURCHGEDREHT?

Regie: Riccardo Milani
Drehbuch: Furio Andreotti, Giulia Calenda, Paola Cortellesi, Riccardo Milani
Kamera: Saverio Guarna
Schnitt: Patrizia Ceresani, Francesco Renda
Ausstattung: Maurizia Narducci
Musik: Andrea Guerra
Produktion: Lorenzo Gangarossa, Mario Gianani, Lorenzo Mieli für Wildside, Vision Distribution
Darsteller: Paola Cortellesi (Giovanna), Stefano Fresi (Roberto), Emanuele Armani (Edoardo), Teco Celio (Gerard Colasante), Remo Girone, Chiara Luzzi, Claudia Pandolfi

Italien 2019
98 Minuten, OmU

ci ma cosa dice

Giovanna ist eine graue Maus, wie sie im Buche steht: unbeholfen, bescheiden, unauffällig. Selbst ihre 7jährige Tochter hält sie für langweilig. Doch das alles ist Fassade, denn in Wirklichkeit ist Giovanna eine Top-Geheimagentin, die in brisanten internationalen Missionen von Marrakesch bis Moskau im Einsatz ist. Irgendwann merkt Giovanna, dass nicht nur sie selbst, sondern auch ihre besten Freunde im Alltag ständig Schikanen, Arroganz und rüpelhaftem Benehmen ausgesetzt sind. Mit den fast unbegrenzten Mitteln und Tricks einer Geheimagentin versucht sie im Leben ihrer Freunde und in ihrem eigenen wieder Ordnung zu schaffen. Ob das gutgeht?
Nach dem großen Erfolg von Come un gatto in tangenziale/Wie eine Katze auf der Autobahn (Cinema Italia 2018) legt das Team um Regisseur Riccardo Milani und Hauptdarstellerin Paola Cortellesi noch eine Schippe drauf: ihre neueste Komödie ist eine turbulente Mischung aus augenzwinkernder James Bond-Parodie und genauer Beobachtung des italienischen Alltags, was zu urkomischen Situationen führt.

Giovanna è una donna dimessa, addirittura noiosa, che si divide tra il lavoro al Ministero e gli impegni scolastici di sua figlia Martina. Dietro questa scialba facciata, Giovanna in realtà è un agente segreto, impegnato in pericolosissime missioni internazionali. In occasione di una rimpatriata tra vecchi compagni di liceo, i gloriosi "Fantastici 5", tra ricordi e risate, Giovanna ascolta le storie di ognuno e realizza che tutti, proprio come lei, sono costretti a subire quotidianamente piccole e grandi angherie al limite dell'assurdo. Con tutti i mezzi a sua disposizione e grazie ai più stravaganti travestimenti, darà vita a situazioni esilaranti che serviranno a riportare ordine nella sua vita e in quella delle persone a cui vuole bene.


OVUNQUE PROTEGGIMI - SCHÜTZE MICH AUF ALLEN WEGEN

Regie: Bonifacio Angius
Drehbuch: Bonifacio Angius, Fabio Bonfanti, Gianni Tetti
Kamera: Pau Castejon Ubèda
Schnitt: Bonifacio Angius
Ausstattung: Luca Noce
Musik: Carlo Doneddu
Produktion: Andrea Paris, Matteo Rovere für Ascent Film
Darsteller: Alessandro Gazale (Alessandro), Francesca Niedda (Francesca), Antonio Angius (Antonio), Teresa Soro (Alessandros Mutter), Gavino Ruda, Mario Olivieri, Anna Ferruzzo

Italien 2018
94 Minuten, OmU

ci ovunque

Alessandro ist fünfzig, verdingt sich mehr schlecht als recht als Sänger, wohnt noch bei seiner Mutter in seiner Heimatstadt Sassari auf Sardinien und verbringt die meiste Zeit in seiner Lieblingsbar. Nach einer Krise landet er in einer Klinik, wo er die junge und fragile Patientin Francesca kennenlernt, die um das Sorgerecht für ihren 5jährigen Sohn Antonio kämpft. Plötzlich sieht Alessandro wieder eine Aufgabe vor sich. Er nimmt mit Francesca Reißaus aus der Klinik und entführt mit ihrer Hilfe den kleinen Antonio aus einem Kinderheim in Cagliari. Nun ist das Trio im Auto auf der Flucht…
Zwei Menschen kämpfen um einen radikalen Neuanfang im Leben. Ein ungewöhnliches Roadmovie quer durch Sardinien, das in Italien viel beachtet wurde. Beim Filmfestival von Bari gewann Alessandro Gazale den Preis als bester Darsteller.

Alessandro indossa la sua camicia porta fortuna, nera, luccicante, una bomba. Non li sente i suoi cinquant'anni. Come tutti i sabato notte, anche oggi farà mattina al Blu Star Disco. Ma quando all'alba, si vede rifiutare dalla madre duecento euro che gli servono per fare il gradasso con delle ragazzine, Alessandro perde la testa. Spacca i vetri delle finestre, rompe i vasi e, nella foga, si appende al parapetto del balcone minacciando di buttarsi giù. Anche per sua madre, questo è troppo: la donna chiama la polizia, e per Alessandro scatta il ricovero coatto. Dopo una vita sprecata davanti ad una slot-machine, a pontificare sbronzo dalla mattina presto, e sperare nella fortuna di un gratta e vinci, Alessandro non avrebbe mai immaginato che l'amore potesse tornare a fargli visita. In un reparto di psichiatria per giunta. Perché è qui che conosce Francesca ed è da qui che inizia la loro avventura, un road trip che svelerà tutte le loro fragilità ma anche il loro desiderio di normalità e comprensione.


UNA QUESTIONE PRIVATA - EINE PRIVATE ANGELEGENHEIT

Buch und Regie: Paolo & Vittorio Taviani
Nach dem gleichnamigen Roman von Beppe Fenoglio
Kamera: Simone Zampagni
Schnitt: Roberto Perpignani
Ausstattung: Emita Frigato
Musik: Giuliano Taviani, Carmelo Travia
Produktion: Stemal Entertainment – Ipotesi Cinema
Darsteller: Luca Marinelli (Milton), Lorenzo Richelmy (Giorgio), Valentina Bellé (Fulvia), Giulio Beranek, Francesca Agostini, Alessandro Sperduti, Andrea Di Maria

Italien 2017
85 Minuten, OmU

ci questione privati

Paolo und Vittorio Taviani, die beiden großen Protagonisten des europäischen Autorenkinos, kehren in ihrem letzten gemeinsamen Film (Vittorio ist im April 2018 gestorben) noch einmal zurück in die Endphase des Zweiten Weltkriegs. Wie in ihrem Meisterwerk „Die Nacht von San Lorenzo“ erzählen sie eine packende Geschichte von Mut und Widerstand, Freundschaft und Liebe in Kriegszeiten.
Der junge Partisan Milton ist in der nebligen Landschaft des Piemont unterwegs. Er kämpft um seinen Freund Giorgio, gleichzeitig sieht er ihn als Konkurrenten in seiner Leidenschaft für Fulvia, jene junge Frau, die sich längst in den Norden abgesetzt hat, aber in den Träumen der beiden präsent bleibt. Es ist die Zeit der zu Ende gehenden Faschistenherrschaft, verschiedene Widerstandsgruppen kämpfen gegen die deutschen Truppen und die einheimischen Schwarz-hemden. Alle haben den Überblick verloren, leben im Nebel einer Zeit, in der niemand sicher sein kann, ob der andere Freund oder Verräter ist.

“Over the rainbow” è il disco più amato da tre ragazzi nell’estate del ’43. S’incontrano nella villa estiva di Fulvia, adolescente e donna. I due ragazzi sono Milton e Giorgio, l’uno pensoso, riservato, l’altro bello ed estroverso. Amano Fulvia che gioca con i sentimenti di entrambi. Un anno dopo Milton, partigiano, si ritrova davanti alla villa ora chiusa. La custode lo riconosce e insinua un dubbio: Fulvia, forse, ha avuto una storia con Giorgio. Per Milton si ferma tutto, la lotta partigiana, le amicizie… Ossessionato dalla gelosia, vuole scoprire la verità. E corre attraverso le nebbie delle Langhe per trovare Giorgio, ma Giorgio è stato fatto prigioniero dai fascisti…
Paolo e Vittorio Taviani affrontano uno dei "testi sacri" della letteratura italiana, "Una questione privata" di Beppe Fenoglio, con il piglio autoriale che deriva loro da una lunga militanza cinematografica e da una conoscenza profonda della Seconda guerra mondiale e della lotta partigiana. È l'ultimo film diretto in coppia dai due fratelli, poiché Vittorio è deceduto pochi mesi dopo l'uscita del film.


UNA STORIA SENZA NOME - EINE GESCHICHTE OHNE NAMEN

Regie: Roberto Andò
Drehbuch: Roberto Andò, Angelo Pasquini
Kamera: Maurizio Calvesi
Schnitt: Esmeralda Calabria
Ausstattung: Giovanni Carluccio
Musik: Marco Betta
Produktion: Angelo Barbagallo für Bibi Film
Darsteller: Micaela Ramazzotti (Valeria Tramonti), Alessandro Gassman (Alessandro Pes), Jerzy Skolimowski (Regisseur), Laura Morante (Valerias Mutter), Renato Carpentieri (Alberto Rak), Antonio Catania, Gaetano Bruno

Italien 2018
110 Minuten, OmU

ci storia senza nome

Valeria ist Sekretärin eines Filmproduzenten. Niemand weiß, dass sie heimlich für ihren Geliebten, den gut bezahlten Filmautor Alessandro, dessen Drehbücher schreibt. Aktuell ist Alessandro in Not, weil eine neue Filmproduktion am Start ist und immer noch das Drehbuch fehlt. Da erhält Valeria ein Geschenk von einem Unbekannten: den Plot eines Films. Die Handlung ist jedoch gefährlich, die „Geschichte ohne Namen“ dreht sich um den mysteriösen Raub eines berühmten Gemäldes von Caravaggio 1969 aus einer Kirche in Palermo, in den die Mafia verwickelt war. Sobald publik wird, dass dieser Stoff verfilmt werden soll, überschlagen sich die Ereignisse, und Valeria findet sich in einer ganz ungewohnten Rolle wieder…
Der neue Film von Roberto Andò („Viva la libertà“) ist ein unterhaltsamer Mystery-Thriller mit mehrfach doppeltem Boden, der zudem mit einer absoluten Star-Besetzung aufwartet, darunter als Gast der polnische Regie-Altmeister Jerzy Skolimowski.

Valeria, giovane segretaria di un produttore cinematografico, vive appartata con una madre eccentrica e scrive in incognito per uno sceneggiatore di successo, Alessandro. Un giorno, la donna, riceve un insolito regalo da uno sconosciuto: la trama di un film. Ma quel plot è pericoloso, la storia senza nome racconta infatti il misterioso furto - realmente avvenuto a Palermo nel 1969 - di un celebre quadro di Caravaggio, La Natività. Da quel momento, la sceneggiatrice si troverà immersa in un meccanismo implacabile e rocambolesco.


TROPPA GRAZIA - ZU VIELE WUNDER

Regie: Gianni Zanasi
Drehbuch: Gianni Zanasi, Giacomo Ciarrapico, Michele Pellegrini, Federica Pontremoli
Kamera: Vladan Radovic
Schnitt: Rita Rognoni, Gianni Zanasi
Ausstattung: Massimiliano Sturiale
Musik: Niccolò Contessa
Produktion: Beppe Caschetto, Rita Rognoni für IBC Movie, Pupkin Production
Darsteller: Alba Rohrwacher (Lucia), Elio Germano (Arturo), Giuseppe Battiston (Paolo), Hadas Yaron (La Madonna), Carlotta Natoli, Thomas Trabacchi, Daniele De Angelis

Italien 2018
110 Minuten, OmU

ci troppa grazia

Lucia ist Landvermesserin. Privat kämpft sie mit der Trennung von ihrem Mann und der Erziehung ihrer pubertierenden Tochter. Beruflich hat sie mit einem kleinen Trick gerade einen Job ergattert zur Vorbereitung eines großen Bauprojektes auf dem Lande. Eines Tages erhält sie bei ihren Vermessungsarbeiten auf einem einsamen Feld unerwarteten Besuch – von einer Erscheinung der Jungfrau Maria! Diese fordert sie auf, das Projekt zu stoppen und stattdessen dort eine Kirche zu bauen. Lucia zweifelt an ihrem Verstand. Doch die Heilige erscheint ihr immer wieder und bleibt knallhart bei ihrer Forderung…
Haben Wunder noch einen Platz in einer Welt, die zum Synonym für Profitgier geworden ist? Was soll man von einer Gottesmutter halten, die nicht mild und sanft daherkommt, sondern zu rabiaten Mitteln greift? Eine verblüffende Geschichte haarscharf auf der Grenze wischen Komödie und Drama, getragen von der großartigen Alba Rohrwacher als von allen Seiten bedrängte Lucia. Troppa grazia wurde beim Festival von Cannes 2018 vom Verband „Europa Cinema“ als bester europäischer Film des Jahres ausgezeichnet.

Lucia è una geometra che vive da sola con sua figlia. Mentre si arrangia tra mille
difficoltà, economiche e sentimentali, il Comune le affida un controllo su un terreno scelto per costruire una grande opera architettonica. Lucia nota che nelle mappe del Comune qualcosa non va, ma per paura di perdere l’incarico decide di non dire nulla. Il giorno dopo, mentre continua il suo lavoro, viene interrotta da quella che le sembra una giovane "profuga". Lucia le offre 5 euro e riprende a lavorare. Ma la sera, nella cucina di casa sua, la rivede all’improvviso, davanti a lei. La "profuga" la fissa e le dice: "Vai dagli uomini e dì loro di costruire una chiesa là dove ti sono apparsa..."




Informazioni

Data: Da Gio 12 Dic 2019 a Mer 18 Dic 2019

Orario: Dalle 19:00 alle 23:30

Organizzato da : Made in Italy, Roma / Kairos Filmverleih Göttingen

In collaborazione con : Istituto Italiano di Cultura Berlino

Ingresso : A pagamento


2681