Diese Website verwendet Cookie, um eine nutzerfreundliche Benutzung zu ermöglichen. Durch Fortfahren akzeptieren Sie die Verwendung unsererseits von Cookies. OK

CineDì Web: „Il bene mio“ von Pippo Mezzapesa. Gast: Pippo Mezzapesa

Datum:

10/06/2020


CineDì Web: „Il bene mio“ von Pippo Mezzapesa. Gast: Pippo Mezzapesa

Die Italienischen Kulturinstitute in Berlin und Hamburg präsentieren Cinedì Web; kuratiert wird das Projekt von der Filmkuratorin Mara Martinoli.

Als achten Film der Reihe zeigen wir am Mittwoch, 10. JuniIl bene mio“ von Pippo Mezzapesa (Italien 2018, 94 min.), Streaming auf Italienisch mit englischen Untertiteln (19:00-23:00 Uhr).

Die Anzahl der Plätze in unserem virtuellen Kinosaal ist begrenzt! Hier gelangen Sie zum Film: 
https://www.mymovies.it/live/truecolours/my-own-good/
CODE: 9CJX1VZ8F3LP
(der Film kann nur in Deutschland gesehen werden!)

Um 21 Uhr sprechen wir mit dem Regisseur Pippo Mezzapesa über seinen Film auf der Plattform “Zoom”. Zur Live-Veranstaltung gelangen Sie über diesen >>>Link 



TRAILER © CG Entertainment


„Il bene mio“ von Pippo Mezzapesa
Italien 2018, 94 min.
Darsteller: Dino Abbrescia, Francesco De Vito, Sergio Rubini, Sonya Mellah

Il Bene Mio“ spielt in Provvidenza, ein Geisterdorf, das vom Erdbeben zerstört wurde und nur noch von einem einzigen Einwohner bewohnt wird: Elia weigert sich, sich der Dorfgemeinschaft anzupassen, die nach „Nuova Provvidenza“ umgesiedelt ist und das Geschehene vergessen möchte. Für ihn ist der Ort immer noch lebendig und er versucht, mit Hilfe seines alten Freundes Gesualdo, die Erinnerung an Provvidenza wach zu halten. Als der Bürgermeister ihn auffordert, das zerstörte Dorf zu verlassen, scheint Elia fast nachzugeben. Doch da beginnt er, eine seltsame Präsenz zu bemerken… Und tatsächlich: zwischen den Trümmern der Schule, in der bei dem Erdbeben Elias Frau ums Leben kam, versteckt sich jemand. Es ist Noor, eine junge Frau auf der Flucht, und die Begegnung mit ihr wird Elia – neben dem Wunsch, die Erinnerung an Provvidenza zu hüten – vor eine unausweichliche Wahl stellen.

Mezzapesa setzt sich mit dem Thema Tod auseinander, buchstäblich - dem Tod der Menschen und der vernachlässigten Orte, und metaphorisch, dem Tod als Verweigerung der Erinnerung, und dabei schafft er uns immer wieder ein Lächeln zu schenken.

Pippo Mezzapesas Kurzfilm „Zinanà“ wurde 2003 mit dem Filmpreis David di Donatello ausgezeichnet. Auch seine späteren Kurzfilme - “Come a Cassano” und „L'Altra Metà“ wurden mit Filmpreisen ausgezeichnet. Sein erster abendfüllender Film .
Im Jahr 2011 schrieb und inszenierte er seinen ersten abendfüllenden Film “Il paese delle spose infelici“, nach dem gleichnamigen Roman von Mario Desiati.

VIDEO Interview Pippo Mezzapesa und Sergio Rubini: (Kanal Coming soon)








Informationen

Datum: Mi 10 Jun 2020

Uhrzeit: von 19:00 bis 23:59

Organisiert von : IIC Berlino, IIC Amburgo

Eintritt : Frei


2789